Über uns

Warum es uns gibt:

Im Frühjahr 2016 wird im Klingenberger Gewerbegebiet ein neues Asylbewerberheim auf der Salzstraße eröffnet. Auch in Klingenberger Mietwohnungen werden einige Flüchtlinge einziehen, in Pretzschendorf ist dies im Februar schon geschehen.Wir wollen diesen Menschen helfen, sich bei uns zurechtzufinden und zu integrieren. Aus diesem Grund gründete sich im Oktober 2015 das Netzwerk Asyl Klingenberg. Hier arbeiten ehrenamtliche Bürger zusammen mit der Gemeindeverwaltung und der Evangelischen Kirche. Unterstützt werden wir dabei u.a. vom Landratsamt und der Diakonie als Träger der Flüchtlingssozialarbeit in dem neuen Asylbewerberheim im Klingenberger Gewerbegebiet.


Was wir wollen:

Ideen für eine schnelle Integration haben wir viele. Deshalb gründeten sich Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen. Für die Umsetzung freuen wir uns über weitere Unterstützer. Der zeitliche Aufwand für solch ein Ehrenamt muss nicht groß sein. Wer sich daher vorstellen kann bei einer der folgenden Arbeitsgruppen mitzumachen oder eigene Ideen hat, ist herzlich eingeladen Wie man uns erreicht, ist ganz unten zu finden.


Unsere Arbeitsgruppen:

Alltag und Orientierung

Das Fahren mit Bus und Bahn, die Mülltrennung, der Wochenendeinkauf, Arzttermine, Behörden-gänge oder der Schulbesuch der Kinder – für uns ist das längst Alltagsroutine. Für die Flüchtlinge die in unserer Gemeinde leben werden aber nicht! Das Netzwerk Asyl Klingenberg hat sich vorgenommen, die Neuankömmlinge von Anfang an hierbei zu unterstützen. Deshalb erstellten wir für sie eine Übersichtskarte des Gemeindegebiets mit wichtigen lokalen Adressen (Einkaufsmärkte, Ärzte, Apotheken, Bushaltestellen, etc.). Auch geplant ist die Bereitstellung einer Broschüre mit wichtigen Alltagstipps und Hinweisen zum Leben und den Gepflogenheiten in Deutschland. Zur Unterstützung der Flüchtlingssozialarbeiter soll ein Pool mit Helfern entstehen, die mit den Asylbewerbern kleine Wege erledigen oder Behördengänge begleiten oder beim Einkauf helfen.


Alle die helfen wollen, wie auch immer, können sich während der Sprechzeiten jeden Mittwoch in der Zeit von 13-17:30 Uhr im ev. Pfarrhaus, Beratungsraum Diakonie Flüchtlingssozialarbeit, Zur Kirche 10, 01774 Klingenberg, OT Pretzschendorf melden. Neue Mitstreiter sind herzlich willkommen.


Deutschkurs

Das Erlernen der deutschen Sprache ist Grundvorraussetzung für die Integration. Das Interesse daran ist bei den meisten Asylbewerbern dementsprechend groß. Zwischen Ankunft in Deutschland und Anerkennung des Asylantrags liegen allerdings oft viele Monate. Asylbewerber haben in dieser Zeit kein Recht auf einen offiziellen Deutschkurs. Das Erlernen einer neuen Sprache wird daher meist von ehrenamtlichen Lehrkräften und Helfern unterstützt. Das wollen auch wir tun. Hierfür ist es gar nicht notwendig, Lehrer zu sein oder Fremdsprachen zu beherrschen. Essentielle sprachliche Grundlagen kann praktisch jeder vermitteln. Wir freuen uns auf alle die uns dabei unterstützen wollen oder sich vorerst anschauen möchten, wie das funktioniert.

Ausbildung/Praktikum

Asylbewerber, welche sich seit drei Monaten in Deutschland aufhalten, dürfen eine Arbeit aufnehmen oder eine Ausbildung beginnen. Hierfür müssen aber viele bürokratische Hürden genommen und gesetzliche Voraussetzungen erfüllt werden. Hierbei möchten wir den Menschen helfen, denn so versetzen wir sie in die Lage, selbstständig für sich sorgen zu können. Wir wollen über gesetzliche Bestimmungen informieren und praktisch bei der Arbeitssuche helfen. So könnten beispielsweise Lebensläufe Korrektur gelesen oder Kontakte vermittelt werden.

Begegnung

Wir möchten die Möglichkeit bieten, sich gegenseitig kennenzulernen, um gut miteinander auszukommen. Angedacht ist die Veranstaltung eines Begegnungscafés. Dieses soll allen Interessierten offen stehen. Wer sich also einmal selbst ein Bild machen und neue Menschen kennenlernen möchte, ist herzlich eingeladen. Hier können auch weitere gemeinsame Aktivitäten geplant werden.

Sport/Kultur

Uns geht es darum den Flüchtlingen sinnvolle Beschäftigungen zu ermöglichen, denn das untätige Warten auf Behördenbescheide ist sonst sehr frustrierend. Vielleicht gibt es Sport- und Kulturvereine in der Gemeinde, welche Nachwuchs suchen. Und viele Asylbewerber würden gerne mitmachen. Wir möchten diese Leute zusammenbringen. Hierfür sind wir in Kontakt mit unterschiedlichen Vereinen im Gemeindegebiet. Auch ist eine Fahrradwerkstatt angedacht, welche allen offen steht. Weitere Ideen und Anregungen sind willkommen.


Neuerdings finden regelmäßig Sportveranstaltungen statt, bei denen sich jeder gerne beteiligen darf. Mehr dazu hier.


Öffentlichkeitsarbeit

Das Thema Asyl bewegt zurzeit die Menschen wie kein anderes. Daher ist auch das Interesse an Informationen sehr groß, wie bei Einwohnerversammlungen, Bürgerfragestunden und Diskussionen deutlich wird. Wir wollen dabei helfen Einwohnern Informationen zum Thema zur Verfügung zu stellen. Dadurch sollen Vorurteile abgebaut, Gerüchten vorgebeugt und natürlich Veranstaltungen des Netzwerkes beworben werden. Hierfür können wir das Amtsblatt nutzen und diese Internetseite, sowie unsere Facebookseite.


Fragen?

Über Fragen, Anregungen, Kritik und Mithilfe freuen wir uns. Besuchen Sie uns hier oder unsere Facebookseite regelmäßig um auf dem aktuellen Stand unserer Arbeit zu bleiben.