Häufig gestellte Fragen

Warum kommen überhaupt Flüchtlinge in die Gemeinde Klingenberg?


Alle Landkreise sind aufgefordert, Flüchtlinge aufzunehmen. Nach dem »Königsteiner Schlüssel« werden die ankommenden Menschen möglichst gerecht auf die verschiedenen Bundesländer verteilt. Ausschlaggebend sind Einwohnerzahlen und Steuereinnahmen. Die Länder verteilen die Asylsuchenden auf die jeweiligen Landkreise, welche die Aufgabe an die Kommunen delegieren.

In den letzten Jahren wurden die Flüchtlinge größtenteils in großen Asylbewerberheimen (z.B. Schmiedeberg) untergebracht. Diese nahmen auch diejenigen Flüchtlinge auf, die per Quote anderen Landkreisen bzw. Kommunen zugeordnet worden wären.

Da die Kapazitäten dieser Heime überschritten sind und sich die die zentrale Unterbringung zudem als nicht optimal erwiesen hat, kommt es nun zu einer Umverteilung, bei der weitaus mehr Kommunen in die Pflicht genommen werden, als es bisher der Fall war.

 

Wie sollen Flüchtlinge untergebracht werden, gibt es Pläne für Heime in der Gemeinde Klingenberg?

Auf der Gemeinde-Website finden Sie unter anderem folgende Information: Nach dem Sächsischen Flüchtlingsaufnahmegesetz (SächsFlüAG) ist die Gemeinde Klingenberg verpflichtet, Asylbewerber aufzunehmen. Wie viele Personen derzeit aufgenommen sind finden Sie hier: http://www.landratsamt-pirna.de/asyl.html

Sächsisches Flüchtlingsaufnahmegesetz (PDF, 20 KB)

Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 18. Mai 2015 nachstehendes Unterbringungs- und Kommunikationskonzept des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge beschlossen.

 

Wo kann ich mich über die aktuelle Situation informieren?

Bitte beschaffen Sie sich Ihre Informationen bei seriösen Quellen und differenzieren sie zwischen sachlicher und rein spekulativer/pessimistischer Berichterstattung. Grundsätzlich können Sie sich jederzeit mit Fragen an die Gemeinde Klingenberg bzw. das Landratsamt Pirna richten, informieren Sie sich zudem über Termine für Stadtrats – bzw. Ortschaftsratssitzungen. Die Fragestellung ist dort derzeit in der Regel ein Tagesordnungspunkt.

 

Wie kann ich helfen?

Indem Sie sich informieren und sachliche Argumente in die Diskussion einbringen. Kommen Sie mit den Menschen in ihrem Umfeld ins Gespräch. Gern können Sie sich bei uns melden, wenn Sie Ideen oder konkrete Fragen haben oder Sie können hier direkt mehr Informationen zu unseren Arbeitsgruppen erfahren.

 

Mehr Fragen und deren Antworten, finden Sie auf dieser Website des Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Zum Beispiel:
  • Warum kommen so viele Menschen zu uns nach Deutschland?
  • Dürfen Asylbewerber arbeiten?
  • Wie viele Asylbewerber leben derzeit im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge?

 

Bei weiteren Fragen zögern Sie nicht uns eine Email zu schreiben. Wir versuchen Ihnen bestmöglich zu antworten.
netzwerk.asyl@gemeinde-klingenberg.de

Oder kontaktieren Sie Andreas Wilczek:

Andreas Wilczek
Gemeinschaftsunterkunft Klingenberg
Salzstraße 3, 01738 Klingenberg
Telefon: 03501 5710371, Mobil: 0162 2896352
Sprechzeiten: Montag 15:00 bis 18:00 Uhr